Weltmännertag: Mann mit blauem Anzug richtet sich die Krawatte

Was ist eigentlich … der Weltmännertag?

2. November 2020

Auch wenn Ihr vielleicht noch niemals davon gehört habt, ist der 3. November alljährlich Euch gewidmet: den Männern dieser Welt. Oder vielmehr Eurer Gesundheit. Denn anders als am » Vatertag im Frühjahr, an dem es theoretisch zwar um die Ehrung aller Väter, praktisch aber vor allem um reichlichen Alkoholgenuss geht, wird hier eher zum Alkoholverzicht aufgerufen, und das ganz unabhängig davon, ob Ihr bereits Vater seid. Doch steht am Weltmännertag mehr als nur die Gesundheit Eurer Leber im Fokus: Die Lebenserwartung eines Mannes beträgt im Schnitt ganze sieben Jahre weniger als die einer Frau. In Deutschland sind es sechs Jahre, in Frankreich acht und in Russland sogar zehn. Dafür gibt es zahlreiche, ganz unterschiedliche Gründe und genau jener sollen sich Männer an diesem Aktionstag bewusst werden.

Ins Leben gerufen wurde der Weltmännertag bereits im Jahre 2000 von Medizinern der Universität Wien, genauer gesagt von den dortigen Andrologen. Die sind echte Experten, wenn es um den Mann und dessen Gesundheit geht, denn sie beschäftigen sich von Berufs wegen ausschließlich mit den Fortpflanzungsfunktionen des Mannes. Der durchschnittliche Mann hingegen weiß häufig erschreckend wenig über den eigenen Körper und seine Gesundheit und er ist im Gegensatz zur Frau ein echter Vorsorgemuffel. Genau das wollen der Schirmherr der Aktion, der kein Geringerer als Michail Gorbatschow ist, und seine Mitstreiter ändern und rufen deshalb jedes Jahr am 3. November alle Männer dazu auf, sich intensiver mit ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen. Das ist übrigens dringend nötig: Studien zufolge sind mehr als 80 Prozent der deutschen Männer davon überzeugt, dass sie rundum gesund sind. Dabei steigt ab einem Alter von 40 bis 45 Jahren zum Beispiel das Risiko für Übergewicht und Diabetes oder dafür, einen Herzschlag zu erleiden, stark an.

Weltmännertag: Junger Mann hält sich einen Schnurrbart auf Papier vor den Mund

Bärte für die Gesundheit

Der Weltmännertag ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Internationalen Männertag, der gute zwei Wochen später am 19.11. begangen wird. Zwar ist auch hier die männliche Gesundheit ein Thema, allerdings nur eines von vielen: So sind weitere Schwerpunktthemen unter anderem die Würdigung von Männern und ihren Leistungen, die Gleichberechtigung von Mann und Frau und, salopp gesagt, das Schaffen einer männerfreundlichen Welt, in der sie ihr volles Potenzial entfalten können. Obwohl es am Internationalen Männertag nicht vordergründig um das Thema Gesundheit geht, so steht er doch im Zusammenhang mit der sogenannten Movember-Bewegung, von der Ihr vielleicht schon einmal gehört habt: Im Movember, ein Wortspiel aus den englischen Wörtern moustache (Schnurrbart) und November, sind Männer weltweit dazu aufgerufen, sich Oberlippenbärte wachsen zu lassen und auf diese Weise Spenden zu sammeln. Diese fließen anschließend in die Erforschung von verschiedenen männertypischen Gesundheitsproblemen wie etwa Prostatakrebs. Schenkt Eurem Bart mehr Aufmerksamkeit. Werft dafür gerne einen Blick auf unseren Bartratgeber und sichert Euch das kostenlose E-Book.

Hoffentlich kümmert Ihr Euch auch aktiv um Eure Gesundheit, damit wir Euch noch möglichst lange bei Babista begrüßen dürfen? 😉

Ähnliche Beiträge
Keine Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Sei der Erste, der einen verfasst.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfeld *