Mann mit Weihnachtsgeschenk

Weihnachtstraditionen weltweit – Fun Facts rund um den Heiligen Abend

16. Dezember 2020

Weihnachten in Deutschland – das bedeutet Glühwein auf dem Christkindlmarkt, Baumschmücken, Wintergrillen, Einkuscheln in » warme Strickpullover und mit viel Glück Rodeln oder Langlaufski fahren in heimischen Gefilden. Dieses Jahr wird einiges anders, wir werden im kleinsten Familienkreis zusammen kommen. Denn nach wie vor schützen wir uns alle gegenseitig dadurch, dass wir Abstand halten und die Gesundheit eines jeden achten. Das „neue Normal“ ist freilich eine große Umstellung, hat aber auch die ein oder andere gute Seite. Zum Beispiel ist da plötzlich viel mehr Zeit für Spieleabende zuhause in » gemütlicher Freizeitkleidung oder um sich Themen zu widmen, die im trubeligen Alltag sonst keine Aufmerksamkeit erhalten.

Mann verpackt Geschenke

Das merken wir auch hier in der Redaktion – und freuen uns über die Zeit, um den Blick etwas weiter einzustellen und auch mal über den Tellerrand des Bekannten hinauszuschauen. Dabei sind wir auf das Thema Weihnachtstraditionen weltweit gestoßen und hoffen, Euch heute ein Schmunzeln oder ein Aha! zu entlocken. Viel Spaß mit unserer kleinen Wissensreise rund um die Welt.

Spanien: die fette Weihnachts-Wette

Wer wünscht sich das nicht: statt » Socken einen Koffer voller Geld unter dem Weihnachtsbaum! In Spanien kann es durchaus sein, dass es im Dezember zu einem plötzlichen Geldsegen kommt. Der Grund dafür: El Gordo – der fette Hauptgewinn der Weihnachtslotterie. Die findet seit dem 19. Jahrhundert jährlich am 22. Dezember statt und wird sogar im Fernsehen übertragen. An diesem Tag ziehen 22 Schüler in der Zentrale der Spanischen Lottogesellschaft in Madrid die Gewinnzahlen vor laufender Kamera. Insgesamt werden 2,4 Milliarden Euro verlost. Damit ist sie die weltweit größte Lotterie. In der ersten Gewinnklasse können 172 mal 4 Millionen Euro gewonnen werden. Die sagenhafte Gewinnchance von 1:100.000 beim Hauptgewinn macht El Gordo auch international zu einer der spannendsten Lotterien überhaupt. Auch Deutsche tippen zunehmend mit!

Was man wissen muss: Ein ganzes Los für die Hauptgewinnklasse kostet über 200 Euro. In Spanien ist es daher Tradition, dass sich Familien oder ganze Dörfer ein Los teilen. Und so wird Jahr für Jahr für viele Menschen ein wahres Weihnachtsmärchen geschrieben. Quasi Sterntaler auf Spanisch.

Kanada: Weihnachtspost aus dem hohen Norden

Santa Claus

Manchmal muss man die Dinge selbst in die Hand nehmen. Insbesondere dann, wenn ein Herzenswunsch besteht. Seit Jahrzehnten haben Menschen weltweit die Möglichkeit, den Weihnachtsmann direkt anzuschreiben. In Kanada steht nämlich Santas Briefkasten. Und der freut sich über Post aus allen Ländern der Welt! Wer bis zum 10. Dezember eines Jahres den unfrankierten Brief auf den Weg schickt, darf sich noch rechtzeitig zu den Feiertagen über ein Antwortschreiben freuen. Der kanadische Weihnachtsmann spricht übrigens über 30 Sprachen, inklusive Blindenschrift. Eine tolle Idee für die Vorweihnachtszeit, um mit den Kindern oder Enkeln Zeit zu verbringen.

Die Adresse:

Santa Claus

North Pole

H0H 0H0

Canada

Russland: anstoßen mit Väterchen Frost

Wird in Russland überhaupt Weihnachten gefeiert? Gute Frage! Tatsächlich spielt das Fest der Liebe auch in der russischen Kultur eine große Rolle. Mit einem Unterschied: Hier ist es nicht der Weihnachtsmann oder das Christkind, die am Heiligen Abend anklopfen, sondern das Väterchen Frost. In Statur und Auftreten dem westlichen Santa nicht unähnlich, hat das russisch-orthodoxe Väterchen jedoch einen anderen Hintergrund. Seine mythologische Bedeutung ist die des Gebieters über den Winter. Er ist es, der Eis, Frost und Kälte über das Land bringt. Zum Glück lässt er sich aber leicht milde stimmen – ein verlesenes Gedicht, ein Becher Wodka oder eine Kleinigkeit zu essen besänftigen das Väterchen und schon zaubert er die Geschenke aus seinem Sack.

Gefeiert wird am 7. Januar. Ganz schön spät, oder? Eigentlich nicht, denn dieses Datum beruht auf einem anderen Kalendersystem – dem Julianischen Kalender. Der liegt immer 13 Tage hinter unserem Kalender – dem Gregorianischen – zurück. Wer jetzt nachrechnet, der erkennt: Der 7. Januar unseres gängigen Gregorianischen Kalenders entspricht dem 25. Dezember des Julianischen Kalenders. So anders ist Weihnachten in Russland dann also doch nicht!

Großbritannien: Küsse unterm Mistelzweig

Mistelzweig an Tuer

Diesen Brauch kennen wir hierzulande eher aus Filmen, denn aus eigener Erfahrung: der Mistelzweig. In Großbritannien ist es gängig, den dekorativen Zweig an Eingangstüren und Türrahmen zu hängen. Stehen zwei Personen gleichzeitig unter dem Zweig, verlangt der Brauch einen Kuss. Übrigens: Die  Tradition sieht auch vor, dass das Kusspaar eine der weißen Beeren vom Ast abzupft. Der Ursprung dieses Brauchs ist nicht letztgültig geklärt: Stammt er von den Galliern oder aus der nordischen Mythologie? In einem ist man sich zumindest einig – wer sich unterm Mistelzweig küsst, dem sei die ewige Liebe sicher. Was meint Ihr: Würde sich Eure Partnerin freuen, wenn Ihr sie dieses Weihnachten mit einem Mistelzweig überraschen würdet?

Mexiko: Herbergssuche mit Happy End

Bereits am 16.12. starten in Mexiko die so genannten Posadas. Es handelt sich dabei um Festtage, an denen die Herbergssuche von Maria und Josef nachgespielt wird. Das kann im großen Stil zelebriert werden mit Straßenumzügen, Musik und Tanz – oder ganz klein im engsten Freundes- und Familienkreis. Dazu wird Gebackenes und Punsch gereicht, gemeinsam gesungen und viel gelacht. Der Höhepunkt – vor allem für die Kleinen – ist das Zerschlagen der Pinata. Die Pappmaché-Form ist prall gefüllt mit Süßigkeiten und hängt von der Decke. Wer mitspielen möchte, bekommt die Augen verbunden und einen Stock in die Hand gedrückt. Nun gilt es „blind“ zu versuchen, die Pinata zu erwischen, um an die Köstlichkeiten zu gelangen. Gut zu wissen: Weihnachts-Pinatas sind meist rund und mit sieben Zacken versehen – jeder Zacken steht für eine der Todsünden.

Wir sind uns sicher, dass wir Euch den ein oder anderen Fun Fact über Heiligabend mitgeben konnten, mit dem Ihr an der Festtafel auftrumpfen könnt. Welchen Brauch schätzt Ihr besonders? Wir sind gespannt auf Eure Beiträge!

Ähnliche Beiträge
Keine Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Sei der Erste, der einen verfasst.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfeld *