Textillexikon Teil 9 von T400 bis Wolle

Das Babista-Textillexikon Teil 9 – von T400 bis Wolle

28. Oktober 2019

Finale, oho! Finale, ohohoho! Dies ist der neunte und somit letzte Teil unseres Textillexikons. Im Fokus stehen Begriffe von T bis W. Hier erfahrt Ihr, was Tefal oder Thermolite mit Bekleidung zu tun haben. Aber auch Textilklassiker wie Viskose und Wolle, die Ihr in vielen Kleidungsstücken in unserem Online-Shop findet, erklären wir in diesem Teil des Textillexikons. Auch wenn Euch die Stoffe schon bekannt sind, lohnt es sich, wenn Ihr die Eigenschaften und Vorteile kennt. So wisst Ihr genau, worauf Ihr beim Kauf von neuen Teilen achten solltet. Zur Auffrischung ist hier auch noch einmal der Link zum achten Teil mit den Begriffen für die Buchstaben Q bis S.

T400

Hose mit Materialeigenschaft T400

T400 ist eine besonders elastische und reißfeste Kunstfaser. Bekannt ist sie auch unter den Namen EME oder Elastomultiester (siehe auch Textillexikon Teil 3). Sie lässt sich um das eineinhalbfache ihrer ursprünglichen Länge dehnen. Anschließend zieht sie sich wieder in ihre Ausgangsform zurück. Stoffe mit T400 sind daher besonders formbeständig. Auch nach längerem Tragen beulen Knie der Hosenbeine nicht aus. Außerdem knittern diese Kleidungsstücke wenig und sind allgemein pflegeleicht. Bei den formbeständigen Hosen und Jeans aus dem Online-Shop können Sie sich von den zuverlässigen Eigenschaften von T400 überzeugen.

Tactel

Tactel ist eine Textilfaser, die auf Polyamid basiert. Sie gehört zu den modernen synthetischen Fasern, die pflegeleicht und atmungsaktiv sind. Auf der Haut fühlt sich Gewebe aus Tactel so angenehm an wie Baumwolle. Häufig wird das Material auch mit Baumwolle gemischt, was den Tragekomfort der Kleidung erhöht. Die vielseitige Faser ist oft in Funktionskleidung für Ski oder Snowboarding verarbeitet. Aber auch in der Materialzusammensetzung von Oberbekleidung oder Unterwäsche könnt Ihr die feine Microfaser finden.

Taslan

Taslan ist ein Jackenstoff, der sehr robust und strapazierfähig ist. Typisch ist die leicht gecrashte Textur. Diese besondere Faserstruktur ergibt sich aus der Behandlung der ursprünglich glatten Polyamidfaser mit Heißluft. Durch die heiße Luft kräuselt sich die Faser dauerhaft. Sie ist dadurch abriebfester als herkömmliche Polyamidfasern und fühlt sich auf der Haut ähnlich wie Stoff an.

Teflon-Schutz

Longjacke mit Teflonschutz

Teflon wird meist bei der Herstellung von Outdoor-Bekleidung verwendet. Interessant sind in diesem Zusammenhang seine strapazierfähigen und wasserabweisenden Eigenschaften. Wenn Ihr Wasser in eine Teflon-beschichtete Pfanne gießt, werdet Ihr es sehen: das Wasser perlt an der Oberfläche regelrecht ab. Die Teflon-Schicht macht die Kleidung also wasserabweisend. An der Atmungsaktivität des Stoffes ändert sich jedoch nichts, Feuchtigkeit wie Schweiß kann also problemlos durch den Stoff entweichen. Darüber hinaus ist mit Teflon beschichtete Kleidung windabweisend und schmutzabweisend. Bei der Jacke mit Teflon-Fleckenschutz aus unserem Shop könnt Ihr von diesen Eigenschaften profitieren.

Thermofutter

Jeans mit Thermofütterung

Weiches Thermofutter speichert die Körperwärme und hält gleichzeitig Wind und Kälte ab. Hosen und Jacken mit Thermofutter halten Euch vor allem im Winter und an kalten Tagen schön warm. Weil das Material zudem Feuchtigkeit nach außen transportiert, profitiert Ihr auch von einem angenehmen Tragekomfort. Thermofutter wird meist in Hosen, Jeans und Jacken für den Winter verarbeitet, findet sich aber auch bei Motorradbekleidung.

Thermolite

Leicht, leistungsfähig, komfortabel und extrem wärmend sind Textilien mit Thermolite. Das Besondere dabei sind die hohlen Fasern. Durch die in den Fasern eingeschlossene Luft entsteht eine Isolierschicht, die gut wärmt und trotzdem leicht ist. Ihre Inspiration fanden die Hersteller dieser Kunstfaser in der Natur. Das Fell von Polarbären besteht aus vielen hohlen Haaren und bietet somit einen effektiven Schutz vor klirrender Kälte. Thermolite transportiert außerdem Körperfeuchtigkeit schnell nach außen an die Oberfläche, wo die Nässe zeitnah verdunstet. Mit diesen Qualitäten kommt das Material oft bei Outdoorbekleidung zum Einsatz.

Twill

Hose mit Materialeigenschaft Twill

Twill ist eine von drei Grundbindungsarten gewebter Stoffe. Ihr kennt sie auch unter der Bezeichnung Köperbindung (siehe auch Textillexikon Teil 5). Typisch für Textilien mit dieser Webtechnik ist die deutlich sichtbare Diagonale auf dem Stoff, der sogenannte Köpergrat. Das bekannteste Material in Köperbindung ist Denim, der blau-weiße, feste Jeansstoff. Auch bei Hosen aus Baumwolle, wie der Unterbauchhose mit Spezialschnitt, könnt Ihr diese Webstruktur sehen. Je nach Fadendichte und gewählter Bindung können Twillstoffe glatt und strapazierfähig oder weich und locker sein.

Ultralight

Bei Ultralight-Material handelt es sich um einen Mikrofaser-Stoff, der mithilfe spezieller High-Tech-Verfahren hergestellt wird. Er wird gern für sommerliche Outdoorjacken verwendet, die vor allem durch ihr geringes Gewicht auffallen. Die extrem leichte Ultralight-Mikrofaser bringt darüber hinaus weitere typische Eigenschaften von modernen Synthetik-Textilien mit und ist pflegeleicht, knitterarm und strapazierfähig.

Used Optik

Sweatjacke in Used-Optik

Ein Kleidungsstück in Used Optik wurde vom Hersteller ganz bewusst so gefärbt und aufbereitet, dass es aussieht, als wäre es schon gebraucht (engl. „used“) und lange getragen. Sicher habt Ihr dies zum Beispiel bei Jeans schon einmal gesehen, die verwaschen aussehen und mit Abschürfungen versehen sind. Auch in den Rubriken Sweatjacken oder Lederjacken in unserem Online-Shop findet ihr Modelle in Used-Optik. Diese Teile lassen ein Outfit etwas lässiger und verwegener aussehen und sind ein aktueller Modetrend.

Velours

lederblouson aus Microvelours

Der weiche und flauschige Velours ähnelt Samt, besteht jedoch aus Baumwolle oder Polyester. Echter Samt wird hingegen aus Seide hergestellt. Seine Glanzzeit in der Mode erlebte Velours in den 1960er und -70er Jahren. Heute wird der angenehm flauschige Stoff oft für Freizeitbekleidung verwendet. Außerdem sind Varianten von Velours erhältlich, zum Beispiel Material mit angerauter Oberfläche. Dazu zählt auch Veloursleder mit seiner Wildlederoptik, die beispielsweise der Blouson aus Microvelours aufweist.

Verschweißte Nähte

Funktionsjacke mit verschweissten Naehten

Verschweißte Nähte bei Outdoor- und Sportbekleidung bieten einen zusätzlichen Schutz vor Wind und vor eindringender Nässe, wie zum Beispiel bei der wasser- und winddichten Funktionsjacke. Auf die Nähte werden spezielle Bänder gelegt und mit Hitze mit dem Stoff verbunden. Die Nahtstellen werden so dicht verschlossen und das Wasser perlt außen an der Oberfläche ab.

Viskose

Sakko aus Viskose

Die Grundlage für das beliebte Textil bildet Zellulose bzw. Zellstoff. Dieser natürliche Stoff wird durch ein chemisches Verfahren aus dem Holz von Buche, Fichte oder Eukalyptus gewonnen. Aus diesem Grund gilt Viskose als halbsynthetische Faser oder auch als „Kunstseide“. Viskose-Textilien sehen ähnlich aus wie Baumwolle und fühlen sich weich und samtig auf der Haut an. Sie sind pflegeleicht und müssen oft nicht gebügelt werden. Die Anzughosen und Sakkos aus Viskose aus unserem Sortiment sind daher knitterarm und angenehm zu tragen.

Wattierung

Longjacke mit Wattierung

Wattiert ist ein Kleidungsstück, wenn zwischen Obermaterial und Futter noch eine weitere Einlage eingearbeitet ist. Dies dient zur Verbesserung der Form und bestimmter Trageeigenschaften. Vor allem bei Stepp-, Daunen- oder Winterjacken sorgt die Wattierung für mehr Wärme und ein angenehmes Tragegefühl. Bei der Longjacke von Babista könnt Ihr diesen Wärmeeffekt selbst testen.

Winter Cotton

Hose in Wolloptik

Baumwollfasern, die einseitig oder beidseitig angeraut oder geschmirgelt sind, werden in der Fachsprache als Winter-Cotton bezeichnet. Auffällig ist der weiche, flauschige Griff des Stoffes. Er ist dem Flanell recht ähnlich. Die aufgerauten Fasern können Wärme besser speichern und knittern nicht so stark wie „sommerliche“ Baumwolle aus glatten Fasern. Somit ist Winter Cotton ein beliebtes Material für Hosen in Wolloptik oder Chinos aus edler Pima-Baumwolle.

Wolle

 

Wollmantel

Die Naturfaser besteht aus den Haaren von tierischen Fellen. In erster Linie wird Wolle von Schafen gewonnen; im weiteren Sinne sind aber auch die Haare von Kamelen, Ziegen (Kaschmir, Mohair), Kaninchen (Angorawolle) oder Alpakas gemeint. Wolle hat verschiedene, positive Eigenschaften, die sie zu einem beliebten Material für Bekleidung macht. Sie ist knitterarm, schmutzabweisend, nimmt kaum Gerüche auf, aber dafür sehr viel Feuchtigkeit. Außerdem speichert Wollkleidung sehr gut Wärme und hält dadurch angenehm warm. Von diesen Eigenschaften könnt Ihr profitieren, wenn Ihr eine wärmende Wolljacke oder einen weichen Wollmantel tragt, die Ihr in unserem Online-Shop findet.

Damit seid Ihr nun erfolgreich am Ende unseres Textillexikons angekommen. Wir hoffen, Euch hat der kleine Streifzug durch die Welt der Textilsprache gefallen. Vielleicht helfen die Erklärungen dem einen oder anderen von Euch beim Shoppen im Online-Shop. Die Teile 1 bis 8 findet Ihr nach wie vor hier auf dem Blog. Wir freuen uns auf Eure Kommentare und begrüßen Euch gerne im Babista-Shop.

Ähnliche Beiträge
Keine Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Sei der Erste, der einen verfasst.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfeld *